Protokoll vom 28. und 29.09.17

Wir beginnen die Stunde vom 28. September mit der Besprechung der Analyse des Gedichtes ,,Verfall“ von Trakl aus der Epoche des Expressionismus, die der Kurs gemeinsam geschrieben hat.

Dabei macht Herr Meltzow auf einige Aspekte, die bei einer Gedichtanalyse beachtet werden sollten, aufmerksam.

Unter anderem sollte man, wie immer, eine kurze Inhaltsangabe der Strophen machen und dann eine Interpretationshypothese aufstellen, welche durch sprachliche und stilistische Mittel unterstützt wird.

Außerdem sollte man zu Beginn die Gedichtstruktur beschreiben, ihre Wirkung jedoch erst später in der Interpretationshypothese als Unterstützung der Hypothese erläutern.

Weiterhin gibt es einige Anhaltspunkte, die bei der Analyse eines expressionistischen Gedichtes oder allgemein bei einer lyrischen Analyse beachtet werden sollten.

In expressionistischen Gedichten kommt es oft zu einem Bruch, welcher einen kompletten Kontrast zur vorherigen Idylle darstellt (Bsp.: ,,Verfall“ von Trakl).

Durch diesen Bruch in der Stimmung wird auch eine Endlichkeit deutlich, welche den Verfall beschreibt.

Zudem sollte die semantische und syntaktische Entwicklung beachtet werden.

Ein Bruch wird häufig auch durch stumpfe/männliche Kadenzen bestärkt, während weibliche Kadenzen einen fließenden Rhythmus ausdrücken.

Weiterhin sollte in der Lyrik auf Wortfelder geachtet werden, welche die vorliegende Atmosphäre unterstreichen (Bsp.: naturalistische Motive im Gedicht ,,Verfall“ -> nicht zu verwechseln mit der Epoche der Romantik, welche die Natur als Fluchtmöglichkeit ansieht, während der Expressionismus die Motive der Natur in diesem Gedicht als Verstärkung für den Verfall sieht).

In expressionistischen Gedichten wird oft eine bildhafte Sprache verwendet, welche die Vergänglichkeit oder eine Veränderung ausdrückt, wobei der Kern der Dinge immer deutlich hervorgebracht wird.

Im Unterricht haben wir zudem noch einmal wichtige Motive des Expressionismus herausgestellt.

Motive wie z.B.

  • Tod/ das Ende von etwas
  • Verlust
  • Triebhaftigkeit
  • (seelischer) Schmerz

sind Thematik des Expressionismus, welcher unter anderem durch die Industrialisierung entstanden ist.

Um nochmal auf den Vergleich von der Epoche der Romantik und des Expressionismus zurückzukommen, beschreibt die Romantik den Versuch der Entziehung aus der Industrialisierung (Eskapismus), während im Expressionismus die Industrialisierung in den Alltag integriert wurde und es keinen Ausweg gibt, aber sich gegen die Industrialisierung aufgelehnt wird und kritisiert wird.

Zum Ende der Stunde hin haben wir uns das Gemälde ,,Der Schrei“ von Edvard Munch (1893) angeschaut und die Wirkung im Bezug auf den Expressionismus ausgearbeitet.

Aufgrund der ineinanderfließenden Darstellung wird der Zerfall der Umgebung ausgedrückt, welcher das Unbekannte, den Verlust alles Stabilen und des gewohnten Alltags repräsentiert.

Außerdem wird eine gewisse Bedrohung durch die Farben rot, blau und schwarz ausgestrahlt, welche die zuvor genannte Hypothese des Verlustes bestärken.

Die Person, die vorne steht, drückt seine Verzweiflung durch den weit aufgerissenen Mund und die Augen aus. Sie stehen für einen inneren/stummen Schrei, der die Überforderung durch den Wandel der Gesellschaft darstellt.

Zudem haben wir Bezüge zur Industrialisierung, welche die Überforderung und den dadurch ausgelösten Ich-Zerfall, der durch die Deformation der Person dargestellt wird, herausgearbeitet.

Diese sind unter anderem die Armut und die Verstädterung, welche die Menschen damals geprägt haben, wodurch es zum Verlust der Individualisierung kam.

Ein Bezug zu heute ist die Digitalisierung und Globalisierung, welche wir in der Stunde vom 29. September noch einmal genauer betrachtet haben.

Hierzu haben wir ein Schaubild erstellt, in dem wir auf einen interessanten Aspekt zu sprechen kamen.
Wir haben daher diskutiert, ob man heute in Deutschland noch von einer Ausbeutung sprechen kann, da diese früher ein Teil des Umbruches war.

Heutzutage gibt es bessere Arbeitsbedingungen in Deutschland und ein besseres Arbeitsrecht, weshalb man, trotz einem geringen Anteil an Arbeitern unter dem Mindestlohn oder Schwarzarbeit, größtenteils nicht von Ausbeutung sprechen kann. Zumindest nicht von der durch den Arbeitgeber. Dennoch besteht eine Ausbeutung seitens des Kapitals, da börsennotierte Unternehmen unter einem Leistungsdruck stehen. Diese Ausbeutung wird durch ein Verteilungsgefälle ausgelöst.

Der Druck steigt durch die Digitalisierung, welche eine dauerhafte Leistungsbereitschaft fordert (Industrialisierung 4.0).

 

Schreibe einen Kommentar